NEWS
SVD-Logo-dezenter weiss.jpg

Letzte Heimrunde für Herren 1

Am kommenden Samstag darf der SVD Diepoldsau-Schmitter auf der heimischen Rheinauen seine letzten beiden Heimspiele der Saison 2022 austragen. Rechnerisch bestände noch eine kleine Chance sich für den Finalevent zu qualifizieren, diese ist jedoch so unrealistisch, dass das Diepoldsauer Fanionteam mit dem Finalturnier abgeschlossen hat. Da man auch in der Tabelle gegen unten relativ gut abgesichert ist, können die Rheininsler befreit aufspielen und wollen sich nochmals von ihrer besten Seite präsentieren.


In der ersten Begegnung steht man Faustball Widnau gegenüber. Ins Rheintaler Derby geht man dieses Jahr als klarer Aussenseiter, steht Widnau doch nach ¾ der gespielten Partien auf dem zweiten Zwischenrang. Zudem haben sich die Widnauer für den Saisonendspurt mit einem brasilianischen Nationalspieler verstärkt. Unklar ist jedoch, ob dieser bereits zum Einsatz kommt. Erfreulich aus Diepoldsauer Sicht ist sicher, dass Hauptangreifer Christian Lässer seinen Auslandaufenthalt früher als gedacht beendet hat und somit am Samstag bereits wieder im Kader steht. Trotz des Trainingsrückstands wird er den Rheininslern vor allem am Service direkt weiterhelfen können. Denn neben Lässer steht bekanntlich kein weiterer gelernter Angreifer im Diepoldsauer Kader.


„Wir wollen die letzten Saisonspiele einfach geniessen. Am internationalen Turnier konnten wir in Jona mit der Hilfe von Ex-Diepoldsauer Raphael Schlattinger als Verstärkungsspieler Spitzenteams der ganzen Welt hinter uns lassen und den Turniersieg einfahren. Hätten wir diese Form über die Saison gezeigt, wären wir ziemlich sicher auch dieses Jahr am Finalevent dabei. Doch jetzt gilt es nach vorne zu schauen. Wir werden sicher keine Punkte verschenken. Gerade im Derby gegen Widnau wollen wir das Feld umso mehr als Sieger verlassen.“, so Müller, der einmal mehr im Angriff auflaufen wird.


Als zweiter Gegner kommt der TSV Jona nach Diepoldsau. Die St. Galler sind in extremer Abstiegsnot, konnten sie bis anhin noch keinen einzigen Sieg einfahren. Gerade deshalb sollte die Partie aber nicht auf die leichte Schulter genommen, denn der Gegner braucht dringend Punkte. Sollte es sich mit dem Klassenerhalt für Jona nicht ausgehen, bleibt entweder die Barrage oder der Abstieg in die NLB. Ein Ass im Ärmel könnte die zweite Mannschaft des TSV Jona sein, die noch im Meisterrennen der NLB dabei sind. Sollten diese Aufsteigen, bleiben sie auf jeden Fall der obersten Liga erhalten. In der Partie gegen den TSV Jona hat sich der SVD einen klaren Sieg als Ziel gesteckt und will dem Heimpublikum nochmals tollen Faustballsport präsentieren.


Die Spiele werden ab 16:00 angepfiffen. Wie immer steht die Festwirtschaft bereit und der SVD Diepoldsau-Schmitter freut sich auf zahlreich erscheinende Besucher, die das Heimteam anfeuern.



69 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen