NEWS
SVD-Logo-dezenter weiss.jpg

Herren 1 wollen gute Frühform bestätigen

Am kommenden Wochenende stehen für die Diepoldsauer gleich zwei Spieltage mit je zwei Spielen auf dem Programm. Während man es an beiden Spielorten mit Nachbar Faustball Widnau zu tun bekommt, tritt man am Samstag in Jona zusätzlich der FG Rickenbach-Wilen gegenüber und kämpft am Sonntag in Oberentfelden gegen Elgg-Ettenhausen um Punkte.


Mit drei Siegen aus vier Partien wäre die Qualifikation bereits so gut wie sicher. Deshalb will das Team um Captain Ziereisen auch am Samstag das Derby gegen Widnau für sich entscheiden und auch die FG RiWi in die Schranken weisen. Für dieses Unterfangen steht nun endlich Neuzugang Zeltner das erste Mal auf dem Feld, nachdem er in der ersten Runde wegen einer leichten Schulterverletzung noch pausieren musste.


Ohnehin zeigen sich die Rheininsler in guter Form und konnten die letzten zwei Wochen optimal trainieren. Da sich die erste Mannschaft des STV Walzenhausen vom Meisterschaftsbetrieb zurückzog und einige Spieler zu neuen Vereinen wechselten, konnte Diepoldsau die «übrig gebliebenen» NLA-Spieler für den eigenen Trainingsbetrieb dazugewinnen. Mit den Brüdern Noah und Beda Kellenberger, sowie Sandro Pfändler und Lukas Züger (z.Z. im Ausland) konnte die Trainingsqualität hochgeschraubt werden.

«Wir können nun endlich auf einem hohen Niveau Trainingssätze bestreiten. In den vergangenen Jahren hatten wir kaum einmal zehn Spieler auf einem ähnlichen Level, und so mussten wir uns im Training mit Übungen zufriedengeben. Man hat in den vergangenen Meisterschaften klar gemerkt, dass uns dadurch der Spielrhythmus fehlte. Darum sehe ich die Trainingsgemeinschaft als klare Bereicherung und Win-Win Situation, denn die Spieler von Walzenhausen können so mindestens einmal pro Woche in der Grosshalle trainieren.», so Christian Lässer, der zurzeit die Trainings der Diepoldsauer leitet.


Mit den zwei Siegen aus zwei Spielen gehen die Diepoldsauer also mit gutem Gefühl in die vier Partien vom Wochenende. Vermutlich ist man in allen Spielen leicht zu favorisieren. Rickenbach-Wilen konnte bis anhin nur ein Sieg gegen Tabellenschlusslicht TSV Jona verbuchen, Widnau muss in der Halle wohl weiterhin ohne Hauptangreifer Meier auskommen und auch bei der Elgg-Ettenhausen fehlt mit Darion Hofer verletzungsbedingt das Aushängeschild in ihrer Offensive.


Vier Siege aus vier Spielen sind also sicher kein unerreichbares Ziel, jedoch muss Diepoldsau ihre Stärke auf den Platz bringen und darf sich keine Fehler erlauben. Gerade in der Halle ist es wichtig bis zum letzten Punkt konzentriert zu bleiben, um die Sätze nicht auf der Zielgerade noch abzugeben.


Foto von Fabio Baranzini / Swiss Faustball

59 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen