NEWS
SVD-Logo-dezenter weiss.jpg

Herren 1 will versöhnlichen Saisonabschluss

Wenn am kommenden Samstag die letzte Qualifikationsrunde der diesjährigen Nationalliga A-Saison startet, geht es für den SVD Diepoldsau-Schmitter nicht mehr um viel. Gegen hinten ist man mit einem komfortablen Punktepolster abgesichert, ein Platz am Finalevent liegt ausser Reichweite. Obwohl Diepoldsau somit zum ersten Mal seit dem Aufstieg in die oberste Spielklasse vor etwas mehr als 10 Jahren den Finalevent verpassen wird und somit das Saisonziel verfehlt hat, will das Team an der letzten Runde einen positiven Saisonabschluss.


Dabei treffen die Rheininsler ab 17:00 auf der Luegwies in Widnau auf die gleichen Gegner wie schon am vergangenen Wochenende. Während man damals gegen Jona eine solide Leistung abrief und klar mit 3:0 gewann, sündigte man im Derby in der Chancenverwertung und musste sich schlussendlich in drei knappen Sätzen geschlagen geben. Die letzte Partie hat aber gezeigt, dass Widnau sicher nicht unschlagbar ist und in der Defensive nicht immer sattelfest steht. Dies soll, wenn möglich, von Diepoldsaus Angriff ausgenutzt werden. Dabei wird es aber auch draufankommen die eigene Fehlerquote möglichst tief zu halten, um den Gegner keine unerzwungenen Punkte zu schenken. Zusätzlich dazu muss es der Abwehr gelingen, die wuchtigen Angaben von Widnaus Jan Meier unter Kontrolle zu bringen. Sollte dies gelingen, kann sich eine Partie auf Augenhöhe entwickeln.


In der zweiten Begegnung kommt es zum Rückspiel gegen den TSV Jona. Die erste Begegnung ging zwar klar an Diepoldsau. Diese ist aufgrund der äusserst schwierigen Platzverhältnissen jedoch nur bedingt zu werten. Auffällig war vor allem, dass Diepoldsau in der Annahme der Bälle technisch stärker waren und sich so auf dem nassen und schnellen Terrain wesentlich einfacher taten als der Gegner, welcher sich kaum einmal vom Diepoldsauer Druck lösen konnten. In der kommenden Partie will Diepoldsau ähnlich druckvoll agieren und das Feld zum Saisonabschluss noch einmal als Sieger verlassen.


Foto von Emmy Kohler / Swiss Faustball

70 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen