top of page
NEWS
SVD-Logo-dezenter weiss.jpg

Frühzeitige Finalevent-Qualifikation

Während der SVD Diepoldsau-Schmitter am Samstag noch beide Spiele souverän gewinnen konnte, riss am Sonntag die Siegesserie im Spitzenspiel gegen Elgg-Ettenhausen. Dank einem weiteren 3:0 im Derby gegen Widnau hielten sich die Rheininsler jedoch auf dem ersten Tabellenplatz.


Am Sonntag musste man bereits um 9:00 gegen Oberentfelden antreten, was sich aufgrund der Wetterverhältnisse als keine einfache Aufgabe herausstellte. Ähnliche Probleme hatte auch der Gegner aus dem Aargau, wodurch sich in der Vorbereitung auf die Partie kein Team einen Vorteil verschaffen konnte. Diepoldsau liess sich jedoch durch das kurze Aufwärmprogramm kaum aus der Ruhe bringen und liess dem Gegner in den ersten beiden Sätzen überhaupt keine Chance. Nach dem 11:6 im Startsatz folgte ein 11:3, bei dem auf allen Positionen eine starke Leistung gezeigt wurde. Im dritten Satz erspielte sich Diepoldsau schnell drei Matchbälle. Der erste konnte noch verhindert werden, danach machten die Rheininsler jedoch den Sack zu. In der zweiten Begegnung gegen das Heimteam aus Jona entwickelte sich zu Beginn eine ausgeglichene Angelegenheit. Beim Stand von 8:8 war es dann aber der Gegner aus Jona, der durch drei Punkte in Serie mit 1:0 in Führung gehen konnte. Dies war für Diepoldsau jedoch ein Weckruf zur richtigen Zeit. Die Bälle wurden nun konzentrierter gespielt und beim Gegner ging das hohe Risiko im Angriff nicht mehr so auf, wie noch im Startsatz. So holte sich Diepoldsau mit drei klaren Sätzen den zweiten Sieg des Tages.


Am Sonntag wollte man die Siegesserie weiter ausbauen. Noch am Samstag Abend kam jedoch die Hiobsbotschaft, dass sich Angreifer Sven Muckle, dass er sich nach dem Spieltag unglücklich das Knie verdrehte und er ausfällt. Es wird sich dann im MRT zeigen, wie gravierend ist. Möglich, dass der grossgewachsene Angreifer für längere Zeit ausfällt.

Trotz des schwerwiegenden Ausfalls wollte sich Diepoldsau nicht so leicht geschlagen geben. Kellenberger ersetzte Muckle auf vorne rechts, Müller übernahm den Zweitschlag aus der Mitte und Lässer die alleinige Verantwortung im Angriff. Zwar startete Elgg-Ettenhausen besser in die Begegnung, Diepoldsau kämpfte sich jedoch zurück und wehrte vier Satzbälle ab, bevor Elgg-Ettenhausen in der Verlängerung trotzdem noch den entscheidenden Punkt machte. Auch im zweiten Abschnitt zeigte sich Diepoldsau kämpferisch, jedoch hatte der Gegner stets die Nase vorne und ging mit 0:2 in Führung. Mit dem Rücken zur Wand wechselte Diepoldsau Eggert für Tremp in der Abwehr und plötzlich lief es rund für Diepoldsau. Mit einem deutlichen 11:4 konnte der Spielstand auf 1:2 verkürzt werden. Im vierten Satz musste Diepoldsau wieder fünf Satzbälle abwehren, was sich als einer zu viel herausstellte. Beim Stand von 9:10 gelang Elgg-Ettenhausen bein einer erfolgreichen Blockaktion der entscheidende Punkt. Trotz der Niederlage konnte man das Feld erhobenen Hauptes verlassen, kämpfte man sich nach Rückständen stets zurück und hätte mit etwas mehr Präzision beim Spielaufbau und Überzeugung bei der Angabe sicher auch die Chance auf den Sieg gehabt. Im letzten Spiel gegen Widnau wollte man deshalb unbedingt weitere Punkte sammeln. Zu Beginn wirkte das Diepoldsauer spiel jedoch etwas träge und Widnaus Neel Frei servierte sehr druckvoll. In der Verlängerung zeigte sich jedoch die Routine der Diepoldsauer, wo man mit zwei Punkten in Serie den ersten Teilerfolg einfahren konnte. Danach waren die Rheininsler wieder das spielbestimmende Team. Mit 11:3 und 11:7 gingen die letzten beiden Sätze souverän an die SVD-Herren.


Dank diesem Sieg stet Diepoldsau weiterhin an der Tabellenspitze und hat es in der eigenen Hand, die Qualifikation für sich zu entscheiden. Dazu werden aber ziemlich sicher an der Heimrunde am 3. Februar zwei Siege gefordert sein. Die Gegner sind dabei das auf Rang 3 klassierte Affeltrangen und abermals Widnau. Die Qualifikation für den Finalevent ist ohnehin erreicht. So kann man an der letzten Runde vor heimischem Publikum unbeschwert aufspielen.


Foto von Elias Beck / Swiss Faustball

60 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page